ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 110

Hans Weiprecht von Gemmingen

Hans Weiprecht von Gemmingen war Grundherr in Fränkisch-Crumbach, hessen-darmstädtischer und hannoverscher Geheimrat sowie Ritterrat des Ritterkantons Odenwald.

Hans Wilhelm von Gemmingen

Er war einer der Söhne des Reinhard von Gemmingen 1532–1598 und studierte ab 1586 in Tübingen. Bei der Erbteilung 1599 zwischen ihm und seinen Brüdern Eberhard 1567–1611 und Reinhard dem Gelehrten 1576–1635 erhielt er Treschklingen und den Lauter ...

Hans-Lothar von Gemmingen

Hans-Lothar Hermann Ferdinand Ernst Karl von Gemmingen-Hornberg war ein deutscher Unternehmer. Er war bis 1962 Geschäftsführer des Röchling-Konzerns, außerdem Rechtsritter des Johanniterordens und von 1932 bis 1972 Vorsitzender des Gemmingenschen ...

Hermann Georg Franz von Gemmingen

Hermann Georg Franz von Gemmingen war ein österreichischer Offizier. Er war Grundherr zu Gemmingen und Ittlingen, kaiserlich königlicher Geheimrat und General der Kavallerie.

Hermann von Gemmingen

Er war ein Sohn des Ernst Franz Ludwig von Gemmingen 1795–1834 und der Sophie Dorothea Luise Christiane von Degenfeld. Er wurde in Heilbronn unterrichtet, besuchte dann das Lyceum in Mannheim und trat 1838 als Kadett in das k.k. Kürassierregiment ...

Hyppolyt von Gemmingen

Er entstammte dem Zweig Bonfeld Oberschloss innerhalb des 2. Astes Bonfeld der II. Linie Gemmingen, Guttenberg der Freiherren von Gemmingen und war der jüngste Sohn des sachsen-meiningischen Land-Oberjägermeisters Karl Weiprecht Reinhard von Gemm ...

Joachim Eberhard von Gemmingen

Joachim Eberhard von Gemmingen war im Ersten Weltkrieg als Nachfolger von Ernst A. Lehmann Kommandant des Zeppelins LZ 98. Ab den späten 1920er Jahren machte er eine technische Beamtenkarriere beim Militär. Zuletzt war er Regierungsbaudirektor. E ...

Johann Bernhard von Gemmingen

Johann Bernhard von Gemmingen war Baden-Durlachscher Hofrat und Oberhofmeister des Erbprinzen und späteren Markgrafen Karl Wilhelm, dem er über 30 Jahre diente.

Johann Casimir von Gemmingen

Johann Casimir entstammte dem Zweig Bürg-Presteneck der Freiherren von Gemmingen und war ein Sohn des Casimir von Gemmingen 1697–1769 und der Eberhardine Luise von Wallbronn 1701–1762. Die Eltern hatten zwar 13 Kinder, doch erreichten nur einige ...

Johann Konrad von Gemmingen

Johann Konrad entstammte der Linie Steinegg des schwäbischen Adelsgeschlechts der Herren von Gemmingen und wurde als drittes von acht Kindern des Dietrich IX. von Gemmingen, augsburgischer Rat und Statthalter zu Dillingen, und seiner Frau Lia auc ...

Johann Dietrich von Gemmingen (1676–1757)

Johann Dietrich von Gemmingen war Reichsritter und von 1725 bis zu seinem Tod Direktor des Ritterkantons Kraichgau. Er war Grundherr in Fürfeld und hatte zahlreichen weiteren Besitz in anderen Orten. Mit ihm begann eine Misswirtschaft innerhalb d ...

Johann Dietrich von Gemmingen (1716–1778)

Johann Dietrich von Gemmingen war Hofmarschall bei den Fürsten von Taxis, den Bischöfen von Speyer und den Markgrafen von Baden-Durlach sowie Ritterhauptmann im Ritterkanton Neckar-Schwarzwald.

Johann Dietrich von Gemmingen (1744–1805)

Er war der Sohn des Burkhard Dietrich von Gemmingen 1703–1749 und der Charlotte Katharina geb. Senft von Sulburg 1704–1749 aus der Linie Guttenberg-Fürfeld der Freiherren von Gemmingen. Er wurde in eine für den Fürfelder Zweig der Freiherren von ...

Johann Friedrich von Gemmingen

Johann Friedrich von Gemmingen war Kammerjunker in Onolzbach, dem heutigen Ansbach, Rittmeister der Leibgarde und Obervogt in Ansbach. Er war der älteste Sohn des Franz Reinhard von Gemmingen 1692–1751 und der Sophie Helene von Pretlack 1701–1781.

Johann Konrad von Gemmingen (1593–1627)

Johann Konrad von Gemmingen war Reichsritter und ein Abkömmling der Linie Steinegg der Freiherren von Gemmingen. Das Epitaph für ihn und seine Gattin Margaretha Anna von Stein zählt zu den bedeutenden Grabdenkmalen der Kirche St. Maria Magdalena ...

Johann Otto von Gemmingen

Johann Otto von Gemmingen entstammt der Linie Steinegg des schwäbischen Adelsgeschlechts der Herren von Gemmingen. Er war Fürstbischof in Augsburg.

Johann Philipp von Gemmingen

Er war ein Sohn des Friedrich von Gemmingen 1691–1738 und der Wilhelmine Leopoldine Rüdt von Collenberg † 1763. Dem Vater war bei einer Erbteilung das 1732 erworbene Babstadt sowie Kälbertshausen zugefallen, dessen Besitz Johann Philipp erbte. Er ...

Johann Reinhard von Gemmingen

Er war ein Sohn des Hans Conrad von Gemmingen 1624–1685 und der Anna Kunigunde Senft von Sulburg 1629–1676. Der Vater war nach dem kinderlosen Tod seines Bruders Philipp Christoph 1621–1660 in den Besitz von Maienfels gelangt, das Johann Reinhard ...

Johann von Gemmingen (1549–1599)

Er war ein Sohn des Dietrich von Gemmingen 1526–1587 und der Philippina von Schwartzenburg † 1554. Er kam 1557 als Gespiele zu Philipp Ludwig, dem Sohn von Pfalzgraf Wolfgang. Mit Philipp Ludwig ging er 1566 nach Wien an den kaiserlichen Hof und ...

Karl Alfred von Gemmingen

Karl Alfred Franz Dietrich von Gemmingen war königlich-württembergischer Kammerherr und geheimer Legationsrat.

Karl August von Gemmingen

Karl August von Gemmingen war württembergischer Kammerherr, Generalmajor, Kommandant des herzoglichen Leibcorps und Ritter des Karlsordens.

Karl August Wilhelm von Gemmingen

Karl August Wilhelm von Gemmingen war baden-durlachscher Offizier, später hohenlohe-bartensteinischer Oberjägermeister sowie Grundherr in Maienfels.

Karl Dietrich Anton von Gemmingen

Karl Dietrich Anton von Gemmingen war Grundherr der Gemmingenschen Herrschaft im Biet und blieb durch eine rege Bautätigkeit an den Kirchen seines Herrschaftsgebiets in Erinnerung.

Karl Dietrich von Gemmingen

Er war ein Sohn des baden-durlachschen Rats Wolf Dietrich von Gemmingen 1550–1601 und der Ursula von Neuneck 1560–1626. Er erbte den Familienbesitz in Steinegg, der bei der Erbteilung seines Urgroßvaters Dietrich VIII. von Gemmingen zunächst an e ...

Karl Friedrich Reinhard von Gemmingen (1739–1822)

Karl Friedrich Reinhard von Gemmingen-Guttenberg war bis 1790 Minister am Hofe Karl Alexanders von Brandenburg-Ansbach, Ritterhauptmann des Ritterkantons Odenwald und letzter Generaldirektor der Reichsritterschaft.

Karl Friedrich Reinhard von Gemmingen (1743–1821)

Karl Friedrich Reinhard von Gemmingen-Guttenberg war württembergischer Kammerherr, Geheimrat und Hausmarschall.

Karl Friedrich von Gemmingen (Kammerherr)

Karl Friedrich von Gemmingen war königlich württembergischer Kammerherr und Kreisforstrat des Donaukreises. Er war der letzte lebende Schüler der Karlsschule in Stuttgart, die er vor seiner Hinwendung zum Forstwesen zeitweilig besucht hatte.

Karl Ludwig Dietrich von Gemmingen

Karl Ludwig Dietrich von Gemmingen war württembergischer Kammerherr und ab 1817 Regierungsdirektor des Schwarzwaldkreises.

Karl Ludwig von Gemmingen

Er war ein Sohn des Uriel von Gemmingen 1644–1707 und der Esther Nothafftin von Hochberg † 1734. Er kam 1717 in eine Pension nach Genf und blieb dort für anderthalb Jahre, bevor er 1719 durch Savoyen nach Grenoble zog, wo er La Grande Chartreuse ...

Karl Philipp von Gemmingen

Karl Philipp von Gemmingen war königlich-preußischer Domherr in Cammin, Kommandeur des Zähringer Löwenordens und Schlossherr im Bonfelder Oberschloss.

Karl Sigmund Raimund von Gemmingen

Er war ein Sohn des Eduard Friedrich Ludwig von Gemmingen 1807–1846 und der Luise von Gemmingen-Hornberg 1812–1849. Nach dem frühen Tod der Eltern kam er gemeinsam mit seinem Bruder Sigmund Gustav Adolf von Gemmingen in die Obhut seines Onkels Fr ...

Karl Theodor Joseph von Gemmingen

Karl Theodor Joseph von Gemmingen war großherzoglich würzburgischer Ministerialsekretär, königlich bayerischer Kammerherr und Grundherr in Hoffenheim.

Karl von Gemmingen (1804–1885)

Friedrich Franz Karl Dietrich von Gemmingen war Oberamtsrichter in Gaildorf und Heilbronn. Aufgrund seiner bürgerfreundlichen Gesinnung und seines segensreichen Wirkens als Richter wurde er 1866 zum vierten Ehrenbürger von Heilbronn ernannt.

Karl von Gemmingen (1861–1953)

Karl Moritz Friedrich von Gemmingen-Guttenberg war ein württembergischer Kammerherr und wirklicher Staatsrat sowie Ehren-Kommendator des Johanniterordens.

Karl Weiprecht Reinhard von Gemmingen

Karl Weiprecht Reinhard von Gemmingen war Sachsen-Meiningenscher Land-Oberjägermeister und Schlossherr im Bonfelder Oberschloss.

Karl Wilhelm von Gemmingen

Er war ein Sohn des Friedrich von Gemmingen-Maienfels und der Sopha Margaretha von Gemmingen. Sein Bruder Wolf Christoph 1696–1736 starb vergleichsweise jung und hatte nur zwei im Kindesalter verstorbene Nachkommen, so dass Karl Wilhelm allein in ...

Keckhans von Gemmingen

Hans der Kecke, auch Keckhans von Gemmingen, entstammte dem Geschlecht der Herren von Gemmingen und begründete die Linie Gemmingen-Michelfeld. Er stand in kurpfälzischen Diensten und nahm während der Schlacht bei Seckenheim 1462 den gegnerischen ...

Konrad von Gemmingen

Konrad von Gemmingen war ein früher Vertreter der Freiherren von Gemmingen. Er war Vogt des Oberamts Bretten und Ganerbe in Widdern. Seine Brüder Diether V. und Hans der Reiche begründeten die heute noch bestehenden Linien Steinegg bzw. die Gutte ...

Leonhard von Gemmingen

Er entstammte der Linie Michelfeld der Herren von Gemmingen und war ein Sohn des Weirich von Gemmingen 1493–1548 und der Benedikta von Nippenburg 1500–1570. Während sein Bruder Sebastian 1522–1575 den Besitz in Ingenheim erbte, fiel ihm der Besit ...

Ludwig Benedict von Gemmingen

Er entstammte dem 2. Ast Mühlhausen der Linie Steinegg der Freiherren von Gemmingen und war ein Sohn des Wolf Reinhard Joseph von Gemmingen 1710–1760 und der Josepha Maria Charlotte Reichlin von Meldegg 1715–1760. Er war Hofmarschall zu Hildeshei ...

Ludwig Eberhard von Gemmingen (1719–1782)

Ludwig Eberhard von Gemmingen war hannoverscher Regierungsrat und Staatsminister sowie Großvogt in Celle und Hannover.

Ludwig Eberhard von Gemmingen (1771–1831)

Er war ein Sohn von Johann Casimir von Gemmingen 1740–1772 und der Wilhelmine von Gemmingen-Gemmingen † 1791. Er studierte in Göttingen, trat dann aber nicht in den Staatsdienst, sondern lebte auf dem ihm zugefallenen Familiensitz Schloss Presten ...

Ludwig Friedrich von Gemmingen

Ludwig Friedrich von Gemmingen war französischer Rittmeister und Grundherr in Babstadt und Daudenzell.

Ludwig Friedrich Wilhelm von Gemmingen

Ludwig Friedrich Wilhelm von Gemmingen war großherzoglich badischer Kammerherr und stellvertretender Vizepräsident der Ersten Kammer der Badischen Ständeversammlung.

Ludwig Reinhard von Gemmingen

Ludwig Reinhard entstammt dem 2. Ast Bonfeld der II. Linie Gemmingen und Guttenberg der Freiherren von Gemmingen. Er war ein Sohn des badischen Kammerherrn und Ritterrats des Ritterkantons Kraichgau, Ludwig Eberhard von Gemmingen-Guttenberg 1750– ...

Ludwig von Gemmingen (1776–1854)

Karl Ludwig Franz Dietrich von Gemmingen war württembergischer Forstbeamter und Kammerherr. Als ritterschaftlicher Abgeordneter gehörte er dem Württembergischen Landtag an.

Ludwig von Gemmingen (1793–1858)

Er war ein Sohn des Ernst von Gemmingen-Hornberg 1759–1813 und der Henriette von Holle 1771–1814. Er heiratete 1819 in Michelfed Arsene dAmelot-le-Flammand † 1866. Das Paar hinterließ keine Nachkommen, beide sind auf dem Burgfriedhof von Burg Hor ...

Max von Gemmingen (1862–1924)

Max Ferdinand Ludwig von Gemmingen-Guttenberg war ein württembergischer Offizier. Er war ein Neffe des Grafen Zeppelin und folgte diesem 1917 im Vorstand der Zeppelin-Stiftung.

Max von Gemmingen (1868–1949)

Max Karl Friedrich von Gemmingen war ein württembergischer Offizier, zuletzt Oberst im Ersten Weltkrieg.

Moriz von Gemmingen

Moriz von Gemmingen war Landgerichtspräsident in Ulm und Mitglied der I. und II. Kammer der Württembergischen Landstände.