ⓘ Édouard Elle

                                     

ⓘ Édouard Elle

Édouard Elle machte sich vor allem als Architekt einen Namen. Seine bekanntesten Gebäude, welche um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert errichtet wurden, befinden sich in Brüssel.

Weniger bekannt ist, dass er auch einige Gemälde, Aquarelle, Gouachen und Radierungen schuf. Die Motive sind vielfältig und reichen von pittoresken, malerischen Landschaften und Marinemalerei, über Genreszenen und Interieurs aus Flandern, bis hin zur Porträtmalerei.

Er war Mitglied der in Paris ansässigen Société nationale des beaux-arts und nahm in den Jahren 1910 und 1911 am dort stattfindenden Salon teil.

Sein Enkel Eddy Wérotte trat ebenfalls als Aquarellist in Erscheinung.

                                     

1. Werke Architektur

  • 1899: Rue Faider, 71, Haus von J. Van Cutsem, mit Sgraffito-Ornament Sonne, Glyzinie von Gabriel Van Dievoet.
  • 1897: Rue Ortelius, 2, Haus im eklektizistischen Stil.
  • 1895: Rue des Confédérés 53, Haus im eklektizistischen Stil.
  • 1896: Rue du Taciturne 45, Haus im eklektizistischen Stil.
  • 1894: Rue Franklin 28, Haus im eklektizistischen Stil.
  • 1902: Rue Philippe le Bon, 53.
  • 1900: Rue de Livourne, 88 ; Haus von Herrn De la Hoese, mit Sgraffito-Ornament Distel, von Gabriel Van Dievoet.
  • 1896: Rue Ortelius, 4, Haus im eklektizistischen Stil.
  • 1899: Rue Faider, 69, Haus von J. Van Cutsem, mit Sgraffito-Ornament Kleeblätter, Esparsette von Gabriel Van Dievoet.
  • 1894: Rue Jourdan, 86, Haus im eklektizistischen Stil.
  • 1903: Rue Philippe le Bon, Haus von Herrn De Coster, mit Sgraffito-Ornament Mohnblumen, von Gabriel Van Dievoet.
  • 1902: Avenue Livingstone, 19 ; Haus von Herrn Walckiers, mit Sgraffito-Ornament Iris, von Gabriel Van Dievoet.
  • 1891: Rue Guillaume Stocq 23, Haus im Stil der flämischen Renaissance.
  • 1899: Rue Joseph II, 176, Haus im eklektizistischen Stil mit Sgraffito-Ornament Geranie von Gabriel Van Dievoet.
  • 1899: Rue Faider, 73, Haus von J. Van Cutsem, mit Sgraffito-Ornament Sonne von Gabriel Van Dievoet.
  • 1899: Avenue de la Brabançonne 27, 29, 31, drei Häuser im eklektizistischen Stil
  • 1899: Rue de Russie 43, Haus im eklektizistischen Stil
  • 1899: Boulevard Charlemagne 28, Haus im neoklassizistischen Stil.
  • 1899: Rue Ortelius 22.
  • 1902: Rue Philippe Le Bon, 51.
  • 1899: Rue Joseph II, 174, Haus im eklektizistischen Stil mit Sgraffito-Ornament Disteln von Gabriel Van Dievoet.
  • 1894: Rue de la Pacification 55, 57, zwei identische Häuser.
  • 1903: Rue Philippe le Bon ; Haus von Herrn De Coster, mit Sgraffito-Ornament Sonnen, von Gabriel Van Dievoet.
  • 1899: Rue Ortelius 24, zwei Häuser im eklektizistischen Stil
  • 1899: Rue Faider, 75, Haus von J. Van Cutsem, mit Sgraffito-Ornament Weinreben von Gabriel Van Dievoet.
  • 1899: Rue de Livourne 88, Haus im eklektizistischen Stil
  • 1887: Rue Ortelius 30, Wohnhaus von Édouard Elle im eklektizistischen Stil.
  • 1899: Boulevard Charlemagne, 26 ; Haus mit Sgraffito-Ornament Margerite von Gabriel Van Dievoet.
  • 1896–1897: Rue du Taciturne 50, 52, 54, 56, vier Häuser im eklektizistischen Stil.
  • 1891: Rue Rembrandt 19, Haus im eklektizistischen Stil.
  • 1895: Rue Philippe Le Bon 47, 49, zwei Häuser
  • 1895: Rue Ortelius 14, Haus im eklektizistischen Stil.
  • 1896: Rue Stevin 190, Haus im Stil des Neoklassizismus.
  • 1899: Rue Philippe le Bon 39.
  • 1895: Rue Stevin 65, Haus im eklektizistischen Stil.
  • 1896: Rue Philippe Le Bon 52, 54, zwei Häuser im eklektizistischen Stil.
  • 1896: Avenue Michel-Ange, 37, Haus im eklektizistischen Stil.
  • 1892: Rue de l’Aqueduc 23, 25, zwei Häuser im eklektizistischen Stil.
  • 1899: Rue Joseph II, 172, Haus im eklektizistischen Stil mit Sgraffito-Ornament Margerite von Gabriel Van Dievoet.
                                     

2. Werke Bildende Kunst Auswahl

  • Soir de pluie à Bruxelles Musée de la Ville de Bruxelles, 1891
  • Marinezicht Privatsammlung, 1911, 18.5 × 27 cm, Öl auf Leinwand
  • Moulin à eau Privatsammlung, Aquarell
                                     
  • Frankreich Name: Andrea Elle 1940 deutsche Radrennfahrerin Édouard Elle 1859 1911 belgischer Maler und Architekt Jo Elle 1978 Schweizer Sängerin
  • diesem Zusammenhang das von Ellen Andrée selbst angegebene Geburtsjahr 1862, da sie 1875, zu einem Zeitpunkt, als sie Édouard Manet erstmals Modell stand
  • parole s écrivant elle - même S. 5 SpiegelOnline vom 27. März 2008 Humanity s First Recordings of its Own Voice: The Phonautograms of Édouard - Léon Scott de
  • dieser Unterart der Grünschopfelfe ist ausschlieSlich Édouard gewidmet. So schrieb Bourcier: Elle est dédiée à M Edouard Verreaux, possesseur du type unique
  • Unternehmen Feuertor Le Portes de feu 1972: Durch Paris mit Ach und Krach Elle court, elle court la banlieue 1972: Gefährlicher Partner Le Mataf 1973: Die
  • impressionistische Art der Malerei. Eine enge Freundschaft verband sie mit dem Maler Édouard Manet, der sie zwischen 1868 und 1874 wiederholt porträtierte. Bei aller
  • Jardin d Eden : Elles Histoires de femmes 1999 Les galants de Lydie Une enfance outremer 2001 Fraternité  hommage au poète Édouard Maunick Riveneuve
  • 1973: Miss O Gynie et les hommes fleurs 1974: Ich, du, er, sie Je, tu, il, elle Regie: Chantal Akerman 1976: Le Grand Soir, Fragments Regie: Francis
  • werden die Schafe diesmal die Wölfe fressen? Das Journal wurde von Édouard Lockroy herausgegeben und erschien bei Calmann Lévy Paris 1881 Peter
  • Elle Andrea 1940 deutsche Radrennfahrerin Elle Édouard 1859 1911 belgischer Maler und Architekt Elle Jo 1978 Schweizer Sängerin Elle
  • mandarine Regie: Édouard Molinaro 1972: Kerzenlicht Les Feux de la Chandeleur Regie: Serge Korber 1972: Die Superlady Elle cause plus, elle flingue