ⓘ Fred Elizalde

                                     

ⓘ Fred Elizalde

Frederick "Fred" Elizalde war ein philippinischer Jazzpianist, Arrangeur, Komponist, Orchesterleiter und Rundfunkmanager. Er gilt als einer der Pioniere des britischen Jazz der 1920er Jahre und arbeitete mit Adrian Rollini.

                                     

1. Leben und Wirken

Als Kind wohlhabender spanischstämmiger Plantageneigner wurde Elizalde auf den Philippinen geboren, der bereits mit vier Jahren ein erstes Menuett komponierte. Er studierte Musik am Madrider Konservatorium bei Bartolomé Pérez Casas, um dann seine Studien am St. Josephs College in London fortzusetzen. 1925 wechselte er auf die Stanford University, wo er eigentlich Rechtswissenschaften studieren sollte, aber im Sommer 1926 die Stanford University Band leitete und Unterricht bei Ernest Bloch nahm. Im selben Jahr zog er nach Cambridge, wo er mit seinem Bruder Manuel 1927 eine erste eigene Band gründete, die aus Cambridge-Studenten bestand, die Quinquaginta Ramblers. Noch im gleichen Jahr wurde Elizalde eingeladen, ein Orchester zusammenzustellen, das im Ballsaal des Savoy Hotels spielen sollte. Er telegraphierte nach New York und engagierte Adrian Rollini und weitere US-amerikanische Musiker, wie den Altsaxophonisten Bobby Davis und den Trompeter Chelsea Quealey. Die Auftritte der Savoy Orpheans, später Fred Elizalde and his Anglo-American Band wurden auch im Radiosender BBC übertragen; ihre "Hot Music" erregte den Unwillen vieler Hörer. Unter den jungen Musikern in der englischen Jazzszene sorgte die Band mit Rollini, die von 1928 bis 1929 bestand, allerdings für Aufmerksamkeit; Elizaldes musikalische Ansichten zum Jazz beeinflussten auch Edgar Jackson, den Initiator der Musikzeitschrift Melody Maker. Der New York Style der amerikanisch-britischen Band um Rollini und Elizalde prägte über Jahre bis in die 1940er Jahre die weitere Entwicklung des Jazz in England; der New Orleans Jazz und der Chicago Style hatten bis 1940 keinen oder kaum Einfluss auf die britische Jazzszene.

Nach seinem Ausstieg bei den Savoy Orpheans um 1930 blieb Elizalde noch eine Weile in England und nahm einige Schallplatten auf. Mitte der 1930er Jahre studierte er in Spanien bei Manuel de Falla und arbeitete danach als Komponist und Orchesterleiter im Bereich der klassischen Musik. In dieser Zeit nahm er wieder seinen Geburtsnamen Federico Elizalde an. Durchgängig hielt er sich von 1935 bis 1937 in Spanien auf, wo er die Oper Le Pajara Pinta verfasste und dann 1936 auf der Seite Francos im spanischen Bürgerkrieg kämpfte, bis er 1937 verwundet wurde. Elizalde verließ Spanien und lebte bis Ende der 1930er Jahre auf den Philippinen. Während des Zweiten Weltkrieges lebte er in Paris und komponierte dort u. a. ein Violinkonzert. 1946 zog er für eine Weile nach Santa Monica in Kalifornien. Im selben Jahr führte er in London sein Klavierkonzert auf; 1950 nahm das London Symphony Orchestra sein Violinenkonzert auf. Während der 1950er Jahre dirigierte er das Manila Symphony Orchestra, um zu Beginn der 1960er kurzzeitig das Orchester der japanischen Radiogesellschaft NHK zu leiten. Als Sportschütze gehörte er 1954 zur philippinischen Mannschaft bei der Asiade, die mehrere Goldmedaillen holte. Elizalde leitete in dieser Zeit auch den überregionalen Radiosender Manila Broadcasting Corporation, die ihm mit seinen Brüdern gehörte; sein letztes Konzert dirigierte er 1974.

                                     
  • Elizalde ist der Familienname folgender Personen: Francisco Elizalde 1932 philippinischer Unternehmer und Sportfunktionär Fred Elizalde 1907 1979
  • später wurde er AuSenminister seines Landes. Joaquín Elizalde besuchte, wie sein Bruder Fred Elizalde das St. Joseph s College in London und dann das Dr
  • Deutschland mit Arthur Briggs, Fred Bird sowie unter eigenem Namen Blue Skies auf. Mit dem Orchester von Fred Elizalde trat er 1928 in England auf.
  • 1927 coverten, gehörten Nat Shilkret Victor Sam Lanin, in England Fred Elizalde The Troubadours alias Hugo Frey s Orchestra und in Paris Lud Gluskin
  • Adrian Rollini war sein älterer Bruder. 1929 spielte er in England bei Fred Elizalde um dann bei den California Ramblers und bei Paul Whiteman zu arbeiten
  • Goldberg eine eigene Band. AuSerdem arbeitete er in dieser Zeit mit Fred Elizalde und Al Tabor, sieben Jahre bei Harry Roy. Um 1930 nahm er unter der
  • Goodman Livingstons Arrangements spielten. 1929 spielte er in London bei Fred Elizalde Anfang der 1930er arbeitete er mehrere Jahre bei Paul Whiteman, bis
  • Londoner Mayfair Hotel auftrat. Aufnahmen entstanden in London auch mit Fred Elizalde Nach seiner Rückkehr in die USA spielte er u. a. bei Cass Hagan und
  • Victor Records In Berlin spielte ihn John Abriani ein, in London Fred Elizalde Der Diskograf Tom Lord listet im Bereich des Jazz insgesamt 160 Stand
  • California Ramblers, Ben Selvin sowie in England von The Rhythmic Eight und Fred Elizalde eingespielt. Tom Lord The Jazz Discography online, abgerufen 13. Januar
  • Paul Whiteman, Bud Freeman, in England Melville Gideon, Bert Firman, Fred Elizalde Jack Harris und The Rhythmic Eight, in Berlin Ben Berlin. Can t Help