ⓘ Mordechai Elijahu

                                     

ⓘ Mordechai Elijahu

Rav Mordechai Tzemach Elijahu war ein israelischer orthodoxer Rabbiner, jüdischer Gelehrter und Kabbalist und bekleidete die Funktionen des sephardischen Großrabbiners von Israel und Be’er Scheva.

Geboren in der Jerusalemer Altstadt in eine aus dem Irak stammende Familie Eltern: Rabbi Saliman und Masal Elijahu, war er eine Führungsfigur des Misrachi.

Nach der Staatsgründung Israels wurde er zu einem Gründungsmitglied des Brit Hakana’im, einer Gruppierung, die gegen den säkularen Staat kämpfte. Nachdem er während einer Knesset-Abstimmung über die Militärpflicht für Frauen dabei gesehen wurde, wie er sich mit Brennstoff auf dem Dach der Knesset befand, wurde er festgenommen und für eine Zeit lang inhaftiert.

1960 wurde er Mitglied des rabbinischen Beth Din in Be’er Scheva und war zu diesem Zeitpunkt der jüngste Richter Israels. Damals war er auch für vier Jahre Oberrabbiner von Be’er Scheva. Danach war er bis zu seinem Tode Mitglied des höchsten Beth Dins in Jerusalem. Von 1983 bis 1993 war er auch sephardischer Oberrabbiner des Staates Israel.

An seiner Beerdigung auf dem Har Hamenuchot-Friedhof in Jerusalem nahmen über einhunderttausend Menschen teil.

Sein Sohn Schmuel Elijahu ist wie Mordechai und dessen Vater ebenfalls orthodoxer Rabbiner. Er ist sephardischer Oberrabbiner von Safed.

                                     
  • Personen: Eitan Ben Elijahu 1944 israelischer Generalmajor Lior Eliyahu 1985 israelischer Basketballspieler Mordechai Elijahu 1929 2010 israelischer
  • Schmuel Elijahu 29. November 1956 in Israel ist ein israelischer Rabbiner aus Safed. Er gehört zum obersten rabbinischen Rat in Israel und ist in
  • Porat Yosef Yeshiva in der Altstadt Jerusalems mit Saliman Elijahu Vater von Mordechai Elijahu Nachdem das jüdische Viertel 1948 im Palästinakrieg in die
  • Jahrhunderts. Zu seinen berühmtesten Studenten zählen Ovadia Josef, Mordechai Elijahu Ben Zion Abba Schaul und Jitzchak Kadouri. Geboren in Aleppo, zog
  • seine Ausbildung beim ehemaligen sephardischen GroSrabbiner Israels Mordechai Elijahu Im Jahr 1996 zog Raskin mit seiner Familie nach Frankfurt am Main
  • Yashuv Cohen 1927 2016 Rabbiner Schlomo Argov 1929 2003 Diplomat Mordechai Elijahu 1929 2010 Gelehrter und Kabbalist Shai K. Ophir 1929 1987 Schauspieler
  • 1948 1954 Jitzchak Nissim 1955 1973 Ovadja Josef 1973 1983 Mordechai Elijahu 1983 1993 Eliyahu Bakshi - Doron 1993 2003 Shlomo Amar 2003 2013
  • Reggae - Sänger Elijahu Eitan Ben 1944 israelischer Generalmajor Elijahu Mordechai 1929 2010 israelischer GroSrabbiner Elijahu Schmuel 1956
  • 1987 Januar 1992 Herzl Bodinger Januar 1992 Juli 1996 Eitan Ben Elijahu Juli 1996 April 2000 Dan Chalutz April 2000 April 2004 wurde später
  • Minister Partei Amtsantritt Amtsende Regierung Mordechai Nurock HaMisrachi 3. November 1952 24. Dezember 1952 3. Josef Burg HaPo el haMisrachi Nationalreligiöse
  • Sejm Gololobow, Juri Grigorjewitsch 1930 russischer Chemiker Golomb, Elijahu 1893 1945 Zionist und jüdischer Untergrundkämpfer Golomb, Michael 1909 2008
  • Erez Jisrael Livna Elieser Livna Mifleget Poalei Erez Jisrael Hacarme Elijahu Hacarmeli Mifleget Poalei Erez Jisrael Popik Efraim Popik Mifleget Poalei