ⓘ Nikolaj Hartz

                                     

ⓘ Nikolaj Hartz

Hartz studierte Botanik an der Universität Kopenhagen mit dem Magister-Abschluss 1895 und wurde 1909 über die Flora des Eozän in Dänemark promoviert. Er war ab 1896 als Paläobotaniker beim geologischen Dienst von Dänemark, gab aber 1913 seine Karriere dort auf, um in die Familienfirma einzutreten. Von 1899 bis 1919 und 1931 bis zu seinem Tod war er auch Lehrer für Geologie an der staatlichen Lehrerhochschule.

Mit Vilhelm Milthers führte er 1901 das Allerod-Interstadial ein. Er ist bekannt für die Untersuchung der Flora von Grönland, wohin ihn von 1889 bis 1900 mehrere Expeditionen führten.

Die Grasart Poa hartzii wurde ihm zu Ehren benannt er sammelte sie in Grönland.

1909 wurde er Ritter des Dannebrogordens. Er war korrespondierendes Mitglied der Schwedischen Gesellschaft für Anthropologie und Geographie und erhielt die Berzelius-Medaille.

                                     

1. Schriften

  • Die dänische Expedition nach Ostgrönland 1891/92, Petermanns Mitteilungen, 38, 1897, S. 263–265
  • Ostgronlands Vegetationsforhold, Medd. om Gronland, 18, 1896, S. 105–314
  • De palæontologiske Forhold, in: Hartz, Milthers, Det senglaciale Ferskvandsler i Allerod Teglværksgrav, Medd. Dansk Geolog. Forening, Nr. 8, 1901, S. 41–60